Der Prophet der Gnade Webseite

Vereins der islamischen Welt - Globalen Komitees zur Einführung und Verteidigung des Gottesgesandten Mohammed

Laden...
m019.jpg

Umm Habieba
Umm Habieba war die muslimische Tochter von dem Erzfeind des Islam, Abu Sufyan.  Umm Habieba war eine der ersten, die in Mekka den Islam angenommen hatten.  Sie war mit ihrem Ehemann nach Abessinien ausgewandert, der dort zum Christentum übergetreten war.  Nach seinem Tod hielt der Prophet um ihre Hand an, als sie noch in Abessinien war.  Sie kehrte drei Jahre vor dem Tod des Propheten nach Medina zurück.  34 Jahre nach dem Propheten verstarb sie.   

m021.jpg

Der Prophet Muhammad war eine religiöse und politische Figur, deren Mission darin bestand, die verschiedenen Stämme speziell auf der arabischen Halbinsel und allgemein auf der ganzen Welt unter einer Religion zu vereinen.  Als ein Vorbild, dem die Welt folgen soll, sind das Leben und die Entscheidungen des Propheten Muhammad diejenigen, von denen der größte Nutzen gezogen werden kann und die höchste Weisheit widerspiegeln.  Seit der Zeit der Offenbarung lebte der Prophet ein Leben unter der direkten Aufsicht des Schöpfers.  Daher stand er unter dem Schutz Gottes davor, jeglic

m022.jpg

Das vierte Stadium
Mit der Eroberung Mekkas 8 Jahre nach der Hijra fanden die Kämpfe größtenteils ein Ende.  Nach dieser Zeit hat der Prophet nicht wieder geheiratet.  Dies zeigt, dass er seiner Familie nur während der Zeiten der Instabilität und der Kriegsführung Frauen hinzugefügt hatte, sowohl um sie und ihre Kinder zu schützen, als auch um die muslimische Nation zu verbreiten und zu stabilisieren.

m023.jpg

Das Arabien jener Zeit war in drei einflussreiche Zonen aufgeteilt.  Der Norden lebte im Schatten zweier großer Imperien, das christliche Byzanz und das zoroastrische Persien, die sich in fortwährendem Kampf befanden, aber aufgrund ihrer Ausgeglichenheit konnte keines von beiden den anderen endgültig besiegen.  Im Schatten dieser Mächte lebten die Araber des Nordens mit geteilten und wechselnden Verbündeten. 

m024.jpg

Die Geburt des Propheten           Es war im Jahr 570 der christlichen Zeitrechnung, als der Prophet Muhammad, Gottes Segen und Frieden seien auf ihm, in Mekka, einer Stadt im heutigen Saudi Arabien, geboren wurde.  Sein Vater, Abdullah, war ein Ur-ur-Großsohn von Qusayy, dem Gründer Mekkas, und gehörte zu der Haschimitischen Familie der Quraisch.  Seine Mutter, Amina, war eine Nachfahrin von Qusayys Bruder.  Als er mit einer Karawane auf dem Rückweg von Syrien und Palästina war, machte Abdullah an einer Oase nördlich von Mekk

m025.jpg

Zu jener Zeit begann der Prophet, angenehme Träume zu sehen, die sich bewahrheiteten.  Er fühlte ebenfalls ein anwachsendes Bedürfnis nach Einsamkeit und dies führte ihn dazu, sich zurückzuziehen und in den steinigen Bergen, die Mekka umgeben, zu meditieren.  Er pflegte sich für einige Tage zurückzuziehen, nahm Versorgung mit und kehrte dann zu seiner Familie zurück, um sich wieder mit Proviant zu versorgen.  In der Glut des Tages und während der klaren Wüstennächte, wenn die Sterne scharf genug schienen, um in das Auge einzudringen, wurde sein Wesen mit den ´Zeichen´ der Him

m026.jpg

Erste Konverierte              In den ersten Jahren seiner Mission predigte der Prophet seiner Familie und seinen engen Freunden.  Die erste Frau, die konvertiert ist, war seine Frau Khadija, das erste Kind war sein Kousin Ali, den er unter seine Obhut genommen hatte, und der erste Bürge war sein ehemaliger Sklave Zaid.  Sein alter Freund Abu Bakr war der erste männliche Erwachsene, der den Islam angenommen hat.  Viele Jahre später sagte der Prophet von ihm: ‘Ich habe nie jemanden zum Islam gerufen, der nicht am

m028.jpg

Männer aus Yathrib    ;   Sie kamen aus Yathrib, einer Stadt, die über zweihundert Meilen entfernt war und seitdem als al-Medina, "die Stadt" par excellence bekannt ist, um die Pilgerschaft (Hajj) zu verrichten.  Yathrib besaß eine bevorzugte Lage in einer angenehmen Oase, auch zu jener Zeit schon bekannt für ihre Datteln, aber in jeder anderen Hinsicht unglücklich.  Die Oase war zum Schauplatz unaufhörlicher Stammesfehden geworden.  Juden bekämpften Juden und Araber bekämpften Araber; Araber verbündeten sich mit Juden und kämpften gegen Araber, d

m030.jpg

Das Hauptessen des Propheten Muhammad bestand aus gekochter Mehlsuppe mit Datteln und Milch, seine einzige weitere Mahlzeit bestand aus Datteln und Wasser; aber er war regelmäßig hungrig, manchmal band er sich einen flachen Stein gegen seinen Bauch, um sich das Unwohlsein zu erleichtern.  Eines Tages gab ihm eine Frau einen Umhang – etwas, das er dringend benötigte – aber am selben Abend bat ihn jemand darum als Leichentuch und er gab ihn sogleich als Almosen.  Ihm wurde von denen, die etwas mehr hatten, Essen gebracht, aber er schien es nie lange genug zu behalten, um es zu koste