Der Prophet der Gnade Webseite

Vereins der islamischen Welt - Globalen Komitees zur Einführung und Verteidigung des Gottesgesandten Mohammed

Laden...
Das Bittgebet im Haddsch - Teil 2

Für das Bittgebet sind bestimmte Verhaltensregeln und Voraussetzungen vorgegeben, an die man sich als Muslim halten soll. Zu ihnen gehört als allererstes die Aufrichtigkeit in der Verrichtung der guten Tat (Ichlâs), indem man Allâh alleine bittet und sich nur an Ihn wendet. Ebenso wird verlangt, dass man Allâh beim Bitten mit einem anwesenden Herzen bittet, nicht unachtsam.

Arafât-Tag

Unter allen anderen Tagen ist dieser Tag mit besonderen Vorzügen ausgezeichnet, weshalb wir im Folgenden auf ihn eingehen und seine Vorzüge zu beleuchten versuchen:

Der Prophet Muhammad: Eine Barmherzigkeit für die gesamte Schöpfung - Teil 1

„In diesem ist fürwahr eine Botschaft an Leute, die (Uns) dienen. Und Wir haben dich nur als Barmherzigkeit für die Weltenbewohner gesandt.“ (Sûra 21:106-107) Der Gesandte Allâhs möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken war der gütigste Mann aller Zeiten, genauso wie er auch alle anderen in Mut und Tapferkeit übertraf. Er war äußerst gutherzig und seine Augen waren beim kleinsten Zeichen von Unmenschlichkeit randvoll mit Tränen.

Der Prophet Muhammad: Eine Barmherzigkeit für die gesamte Schöpfung - Teil 2

Im ersten Teil dieses Artikels erwähnten wir, dass die Barmherzigkeit des Propheten Muhammad möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken nicht nur die Gläubigen Männer und Frauen umfasste, sondern vielmehr eine allgemeine Barmherzigkeit war, die selbst seine Feinde zu spüren bekamen. Hier geht es weiter mit der in menschlichen Maßstäben einzigartigen Barmherzigkeit des Propheten Muhammad möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken .

Eine Barmherzigkeit für die Kinder

Einige Formen der Sanftmut des Propheten

Allâh, der Erhabene, lobte jede Charaktereigenschaft seines Gesandten möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken . Dazu gehört auch der Charakterzug der Sanftmut, eine Eigenschaft, die ein Hauptmerkmal seiner Natur war. Der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken wurde von allen gesellschaftlichen Schichten beschimpft und beleidigt, die Dichter verspotteten ihn und die Herren der Quraisch verlachten ihn. Selbst die Toren bewarfen ihn mit Steinen.

Die Gerechtigkeit des Gesandten Allâhs

Die Gerechtigkeit stellt eine edle Charaktereigenschaft und ein großartiges und bedeutsames Attribut dar. Die Menschen lieben sie. Die ungerecht Behandelten setzen auf sie ihre Hoffnung und die Ungerechten werden ihr entsprechend tausendfach zur Rechenschaft gezogen. Die Gerechtigkeit bringt das Recht seinen Anspruchsberechtigten. Die Menschen freuen sich darüber, und die Gerechtigkeit erhält das geordnete Leben aufrecht. Wenn in einem Volk Gerechtigkeit herrscht, kann es nur glücklich sein. Und genauso sind andere, die ihrer entbehren, nichts anderes als bekümmert.

Der Prophet war der liebevollste und großzügigste Gatte

Der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken als Gatte:

- Er liebte die Frau als Mitmensch... als Mutter... als Gattin... als Tochter und als Lebensgefährtin.

- Man fragte ihn möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken einmal, welcher Mensch den besten Umgang (die beste Behandlung) verdient. Er antwortete: „Deine Mutter, dann deine Mutter, dann deine Mutter, dann dein Vater.“ (Berichtet von Muslim)

 Die Sunna des Propheten bei der Schönheitspflege

Zu den Vorzügen des Islâm sowie der Vollkommenheit der Scharîâ gehört es, dass auf Schönheit Wert gelegt wird. Das lässt sich durch einige religiöse Gebote und gottesdienstliche Vorschriften zeigen, die zur Schönheitspflege und einem ansehnlichen Äußerlichen ermutigen, da dies von der Scharîâ erwünscht wird. Der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: "Wahrlich, Allâh ist schön und liebt die Schönheit." (Muslim) Und er sagte:"Gewiss, es freut Allâh, die Spuren Seiner Gnade an Seinen Diener zu sehen." (At-Tirmidhî)