Der Prophet der Gnade Webseite

Vereins der islamischen Welt - Globalen Komitees zur Einführung und Verteidigung des Gottesgesandten Mohammed

Die nützlichsten Taten im Monat Dhû Al-Hiddscha

Dhû Al-Hiddscha ist der zwölfte und letzte Monat des Hiddschri-Kalenders. Er ist einer der geheiligten Monate, die im Qurân erwähnt werden (Sure 9:36). Diese Monate sind speziell: Radschab (der siebte Monat), Dhû Al-Qi´da (der elfte), Dhû Al-Hiddscha (der zwölfte) und Muharram (der erste). So bestimmte es Allâh in Seiner Schöpfung. Von allen Orten wählte Er der Allmächtige Makka und bevorzugte es vor allen anderen Städten. Und von allen Menschen wählte der Allmächtige den Propheten Muhammad möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken . Und von den zwölf Mondmonaten wählte der Allmächtige vier als geheiligte.

Anderen in den geheiligten Monaten zu schaden ist eine größere Sünde als ihnen in den anderen Monaten zu schaden. Vor dem Islâm pflegten die Araber sich vom Kämpfen während dieser Monate in einem Ausmaß fernzuhalten, dass jemand, wenn er während dieser Monate denjenigen träfe, der seinen Vater oder Bruder getötet hatte, diesen noch nicht einmal verletzen würde. Dieser Brauch von ihnen war ein Überrest vom Weg Ibrâhîms Möge Allah ihn in Ehren halten. Daher hatte es seine Wurzeln in der Offenbarung. Als dann der Islâm kam, setzte er geheiligten Charakter dieser Monate wieder ein, auch wenn er das Verbot der Kriegsführung während dieser Monate aufhob.

1. Fasten an Tagen des Haddsch
Was das Fasten an den ersten neun Tagen des Dhû Al-Hiddscha betrifft, so ist nicht überliefert, dass sich der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken strengstens daran hielt. Es ist jedoch gut für einen Muslim an den meisten oder an allen dieser Tage zu fasten, und zwar wegen der Tatsache, dass das Fasten unter die Kategorie der „guten Taten“ fällt. Jedoch sollte man auch auf die Tatsache achten, dass die guten Taten, die darin verrichtet werden, sich nicht auf das Fasten beschränken.

2. Aussprechen von Allâhu Akbar
Vielmehr sollte man eine Vielzahl von guten Taten während dieser Tage verrichten – vor allem Almosengeben, gut zu Anderen zu sein, Rezitation des Qurân, Sprechen von Gedenkgebeten an Allâh und besonders das Wiederholen des Aussprechens von „Allâhu Akbar.“ Al-Buchârî Allah erbarme sich seiner überlieferte, dass Ibn Umar und Abû Huraira möge Allah mit ihnen zufrieden sein an den ersten zehn Tagen von Dhû Al-Hiddscha auf die Marktplätze zu gehen und wiederholt „Allâhu Akbar“ zu sagen pflegten und die Menschen ihnen darin folgten.

3. Fasten am Arafât-Tag
Das Fasten am Arafât-Tag ist sehr wichtig. Jeder Muslim, der an diesem Tag fasten kann, sollte es wegen dessen großen Nutzen tun. Der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Das Fasten am Arafât-Tag tilgt die Sünden von zwei Jahren, dem vorigen und dem kommenden.“ (Muslim) Der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte ferner: „Es gibt keinen Tag, an dem Allâh der Erhabene mehr Menschen vom Feuer der Hölle befreit, als Er dies am Arafât-Tag tut.“

4. Fest-Opfer
Dhû Al-Hiddscha ist der Monat des Îd Al-Adhâ, des Opferfestes, das vier Tage lang dauert. Der Zehnte des Dhû Al-Hiddscha ist der erste Tag. Es ist auch als der Tag des Schlachtens (Yaum An-Nahr) bekannt, weil an ihm das Opferbringen des Viehs beginnt. An diesem Tag wird allen Muslimen, alt und jung, Frauen und Männern, empfohlen am Festgebet teilzunehmen. Das Fasten an ihm ist verboten.

5. Die drei Tage des Taschrîq
Nach dem ersten Festtag kommen die drei Tage des Taschrîq. Taschrîq bedeutet, etwas dem Sonnenlicht aussetzen, und diese Tage haben diesen Namen, weil sie Tage sind, an denen die Leute das geschächtete Fleisch ihrer Opfergaben der Sonne aussetzen, nachdem sie es gesalzen haben, damit sie entweder Rind,- Lamm- oder Kamel-Trockenfleischstreifen daraus machen. Das Fasten an diesen drei Tagen (und dem vorherigen ersten Festtag) ist verboten, und zwar wegen der Aussage des Propheten möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken : „Die Tages des Taschrîq sind Tage des Essens, Trinkens und des Gedenken Allâhs.“

6. Lektionen der Besinnung
Es gibt Lektionen, die vom Ziel dieser zehn Tage gelernt werden können, für die Strapazen im Verrichten guter Taten.

- Wir lernen, dass es unter zahlreichen guten Werken wichtig ist, dass wir nicht einfach irgendetwas machen, was in sich selbst gut ist; vielmehr sollten wir Gutes tun, das der Zeit angemessen ist. Daher strengen wir uns in einer Weise im Ramadân an und in einer anderen in Dhû Al-Hiddscha.

- Diese Tage sind ein Segen und ein Ansporn für das Tun von Gutem während des ganzen Jahres.

- Sie sind eine Erinnerung daran, dass wir befristete Tage in diesem Leben haben. Wie die Tage des Dhû Al-Hiddscha kommen und gehen, kommen und gehen die Tage des Lebens, und deshalb sollten wir sie auf die bestmögliche Weise nutzen.

- Diese Tage bieten eine Möglichkeit für diejenigen, die das Gefühl haben, dass sie den Ramadân nicht wie erhofft verbrachten, um irgendwelche Mängel wieder gut zu machen, was einen lehrt, immer in die Zukunft zu schauen. Wenn man also bemerkt, dass man in seiner Anbetung, in seinen guten Taten, in seiner Wachsamkeit oder in seinem Glauben nachließ, dann lernt man - anstatt sich mit Schuld und schlechten Gefühlen zu belasten -sich mit jedem neuen Tag anzustrengen.

http://www.islamweb.net/grhajj/index.php?page=article&id=161957