Der Prophet der Gnade Webseite

Vereins der islamischen Welt - Globalen Komitees zur Einführung und Verteidigung des Gottesgesandten Mohammed

Der hohe Stellenwert der Zehn Tage des Monats Dhû Al-Hiddscha - Teil 2

Im Folgenden werden weitere Arten guter Taten, die man an diesen zehn Tagen unbedingt verrichten sollte, genannt:

- Die Verrichtung des Haddsch und der ´Umra:
Diese Ereignisse fallen in die Zehn Tage, da ein Großteil der Riten des Haddsch in dieser Zeit verrichtet wird. Wegen der läuternden Wirkung dieser beiden großartigen Taten hat der Prophet Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken den Muslimen besonders eindringlich nahegelegt, sie zu verrichten. Sie reinigen die Seele vom Schmutz aller Sünden und Missetaten, so dass der Muslim nach dem Haddsch bzw. der ´Umra die Voraussetzung dafür erfüllt, Allâhs großzügige Belohnung im Jenseits zu erlangen.

- Die gewissenhafte Verrichtung dieser Pflichten:
Hiermit ist gemeint, dass man diese zu den vorgegebenen Zeiten, auf die beste Weise und vorschriftsgemäß verrichten soll, d. h., genauso, wie sie in den Überlieferungen des Propheten Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken beschrieben werden, wobei alle erwünschten Handlungen und Verhaltensregeln mit berücksichtigt werden müssen.

Letzteres ist indes nicht nur in Bezug auf den Haddsch, sondern im ganzen Leben notwendig. Al-Bucharî berichtete in einer Überlieferung von Abû Huraira möge Allah mit ihm zufrieden sein, dass er sagte: „Der Prophet Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Allâh sagte: „Wer einem Meiner Mir Nahestenden feindselig ist, dem erkläre Ich den Krieg. Am liebsten habe Ich es, wenn Mein Diener Meine Nähe sucht, indem er das tut, was Ich ihm zur Pflicht gemacht habe. Mein Diener sucht solange Meine Nähe, indem er zusätzliche Anbetungen verrichtet, bis Ich ihn liebe und wenn Ich ihn liebe, dann bin Ich sein Gehör, mit dem er hört, sein Augenlicht, mit dem er sieht, seine Hand, mit der er zugreift und sein Fuß, mit dem er geht. Wenn er Mich um etwas bittet, dann gebe Ich es ihm gewiss und wenn er bei Mir Zuflucht sucht, dann gewähre Ich ihm gewiss Zuflucht. Und niemals werde Ich etwas bei dessen Fälligkeit aufschieben, wie Ich dies tue, wenn das Leben eines Gläubigen in Gefahr gerät; denn er verabscheut den Tod, und Ich verabscheue es, ihm Schlechtes widerfahren zu lassen.“

Al-Hâfidh Ibn Hadschar sagte: „Den Pflichten vorschriftsgemäß nachzukommen bedeutet: den Befehl (Allâhs) auszuführen und den Befehlenden dabei zu respektieren und Ihn zu verehren, indem man sich Seinem Willen unterwirft. Man zeigt damit die Erhabenheit Seiner Herrschaft und seine Demut bei der Unterwerfung. Somit ist es die großartigste Tat, auf diese Weise Allâhs Nähe zu suchen.“

Den Pflichten nachzukommen und sie einzuhalten ist eine von vielen Eigenschaften, die Allâh an Seinen gläubigen Dienern liebt. Allâh sagt: „…und diejenigen, die ihr Gebet einhalten. Jene werden sich in Gärten befinden und (darin) geehrt.“ (Sûra 70:34-35) An diesen Zehn Tagen ist es umso wichtiger, die Pflichten einzuhalten, denn Allâh liebt ja, wie gesagt, die guten Taten an diesen Tagen und vervielfacht an ihnen die Belohnung dafür.

- Vermehrt gute Taten vollbringen:
Allâh betrachtet alle guten Taten, wo und wann immer sie vollbracht werden, also nicht nur die im vorangehenden Abschnitt erwähnten Pflichten, mit Wohlgefallen, doch an den gesegneten Tagen, um die es hier geht, ist das Wohlgefallen Allâhs noch größer. Das heißt mit anderen Worten, dass die guten Taten in dieser Zeit einen höheren Stellenwert haben und für sie eine höhere Belohnung ausgesetzt ist.

Daher sollte derjenige, der nicht in der Lage ist den Haddsch zu verrichten, seine Zeit trotzdem auf die bestmögliche Weise dazu nutzen, um Allâh, dem Erhabenen, zu dienen. Folgende Taten sollte man vermehrt verrichten: Gebete, die Qurân-Rezitation, das Gedenken an Allâh, Bittgebete, das Geben von Almosen, die Eltern zu ehren, um ihr Wohlgefallen zu erlangen, die Verwandtschaftsbande zu wahren, zum Guten aufzurufen und vom Schlechten abzuhalten. Es gibt noch viele weitere Wege des Guten, die man beschreiten sollte, weil all dies dazu führt, die Liebe Allâhs, des über alles Erhabenen, zu erlangen.

Im dritten Teil dieses Artikels geht es um weitere Arten guter Taten, die man in dieser Zeit verrichten sollte.