Der Prophet der Gnade Webseite

Vereins der islamischen Welt - Globalen Komitees zur Einführung und Verteidigung des Gottesgesandten Mohammed

Das größte Wunder, welches dem Prophet Muhammad (s.a.w.s) gestattet wurde, war unzweifelhaft Gottes Offenbarung des Qur’an. Der Prophet (s.a.w.s) war durch Gott erwählt worden, um Seine Botschaft der Menschheit zu übermitteln. Das war, wie der Qur’an erläutert, eine große Verantwortung.

O du Verhüllter! Steh während der Nacht (im Gebet) außer ein wenig. Die Hälfte davon oder etwas weniger. Oder etwas mehr - und trage den Qur’an vor, bedächtig und deutlich. Wahrlich Wir werden dir ein gewichtiges Wort anvertrauen. Fürwahr, das Gebet in der Nacht macht stärkeren Eindruck und lässt leichter das richtige Wort finden, Während du am Tage lange den Geschäften nachgehen kannst. So gedenke des Namens deines Herrn und widme dich Ihm voll und ganz. (Sure al-Muzzammil: 1-8)

Die erste Offenbarung kam bald, nachdem Muhammad (s.a.w.s) die wahren Träume zu sehen begann. Wegen diesen Träumen begann er sich in die Höhle von Hira (Ghar Hira’) auf dem Berg des Lichts (Jabal an-Nur), ungefähr zwölf Kilometer von Makkah entfernt, zurückzuziehen. Der Prophet (s.a.w.s) war gerade vierzig Jahre alt, als er sich während des Monats Ramadan alleine in der Höhle befand, ihm der Engel Gabriel erschien und ihn aufforderte zu lesen. Diese Begebenheiten sind vollständig in dem Hadith beschrieben:


Qur’an von 1790 A.D. (A. H. 1205) im Nesih Stil geschrieben. Klassischer Stil, jede Seite enthält 17 Zeilen. Goldauflage, Ledereinband aus der Zeit. (Suleyman Tevfik)

Aisha erzählte: Zu Beginn der Offenbarung an den Gesandten Gottes waren es richtige Träume in seinem Schlaf. Er sah nie einen Traum, dieser kam plötzlich wie der Tagesanbruch. Üblicherweise ging er in die Abgeschiedenheit (der Höhle) von Hira’, wo er (Gott alleine) ununterbrochen während vieler Nächte anbetete. Er nahm für diesen (Aufenthalt) Vorräte mit sich, dann kam er zu Khadijah zurück um wiederum Essen für eine weitere Zeitdauer mit zu- nehmen. Dann kam plötzlich die Wahrheit auf ihn herab, als er in der Höhle von Hira’ weilte. Der Engel kam zu ihm in die Höhle und forderte ihn auf zu lesen. Der Prophet antwortete, “Ich kann nicht lesen” (Der Prophet fügte hinzu), “Der Engel ergriff mich kräftig und drückte mich so stark, dass ich es nicht mehr aushalten konnte. Er ließ mich aus und verlangte von mir, dass ich lese, und ich antwortete, “Ich kann nicht lesen,” worauf er mich wieder ergriff und mich ein zweites Mal drückte, bis ich es nicht mehr aushalten konnte. Dann gab er mich frei und verlangte von mir nochmals zu lesen, aber ich antwortete, “Ich kann nicht lesen” oder, “Was soll ich lesen?” Daraufhin ergriff er mich ein drittes Mal, drückte mich und ließ mich los und sagte: “Lies: Im Namen deines Herrn, Der erschuf. Er erschuf den Menschen aus einem Klumpen. Lies! Denn dein Herr ist gütig, ... was er nicht wusste.” (Sure al-'Alaq: 1-5) Dann kam der Bote Gottes mit ihm zurück ... (Al-Bukhari)

Es gibt auch mehrere Verse im Qur’an, die die Begegnung des Propheten (s.a.w.s) mit dem Engel Gabriel und der Offenbarung des Qur’an beschreiben:

Euer Gefährte irrt nicht und wurde nicht getäuscht. Noch spricht er aus eigenem Antrieb. Er ist nichts anderes als eine ihm geoffenbarte Offenbarung, Die ihn der überaus Mächtige gelehrt hat. Der überaus Weise. Aufrecht stand er da. Am höchsten Horizont. Dann näherte er sich und kam nahe. Bis auf zwei Bogen(schüsse) entfernt oder noch näher Und offenbarte seinem Diener, was er zu offenbaren hatte. Sein Herz erlog nicht, was er sah. Wollt ihr ihm denn bestreiten, was er sah? (Sure an-Najm: 2-12)


Außer der Barmherzigkeit deines Herrn. Siehe, Seine Huld gegen dich ist groß.
(Sure al-Isra’: 87)

Gemäß einigen Interpretationen des Qur’an beziehen sich diese Verse auf die Offenbarung des Qur’an, jedoch einige andere Auslegungen verwenden diese Verse um sich auf das Mi’raj (Auffahrt zu den Himmeln) zu beziehen.

Verschiedene andere Verse belegen die Tatsache, dass es Gabriel war, der den Qur’an von Gott dem Propheten (s.a.w.s) überbrachte. In diesen Versen wird auf Gabriel als “die reinste Seele (Ruh)” oder “die getreue Seele (Ruh)” verwiesen.

Sprich: "Wer auch immer Gabriels Feind ist -ist er es doch, der deinem Herzen mit Gottes Erlaubnis (den Qur’an) offenbarte als eine Bestätigung des Früheren und eine Rechtleitung und eine Heilsbotschaft für die Gläubigen. (Sure al-Baqara: 97)

Sprich: "Der Geist der Heiligkeit hat ihn von deinem Herrn gebracht, in Wahrheit, um die Gläubigen damit zu stärken, und als eine Leitung und Heilsbotschaft für die Gottergebenen." (Sure an-Nahl: 102)

Und siehe, er ist eine Offenbarung des Herrn der Welten. Mit ihm kam der getreue Geist herab. Auf dein Herz, damit du einer der Warner seist. (Sure ash-Shu'ara': 192-194)

Dieser letzte Vers zeigt, dass der Qur’an direkt in das Herz des Propheten (s.a.w.s) geoffenbart wurde. Das war eine Gnade, die Gott dem Propheten (s.a.w.s) gespendet hat, so wie Gott im Qur’an sagt:

Außer der Barmherzigkeit deines Herrn. Siehe, Seine Huld gegen dich ist groß. (Sure al-Isra': 87)

Du selbst konntest nicht hoffen, dass dir das Buch gegeben würde; es war die Barmherzigkeit deines Herrn ... (Sure al-Qasas: 86)


Genügt es ihnen denn nicht, dass Wir das Buch auf dich hingesandt haben, damit es ihnen vorgetragen wird? Darin ist doch wahrlich eine Barmherzigkeit und Ermahnung für Leute, die bereit sind zu glauben.
(Sure al-‘Ankabut: 51)

Nach der Offenbarung der ersten Verse, ist es überliefert, dass die Offenbarung an den Propheten (s.a.w.s) für eine gewisse Zeit aufhörte. Als die Offenbarungen wieder aufgenommen wurden, erzählte uns der Hadith, dass die nächsten Verse der Anfang der Sure al-Muddaththir waren:

O du Bedeckter! Steh auf und warne. Und verherrliche deinen Herrn. (Sure al-Muddaththir: 1-3)

Nachdem er diese Verse erhielt, gehorchte der Prophet (s.a.w.s) den Befehlen von Gott und nahm die Verantwortung der Verkündung der Offenbarung wieder auf. Der Prophet (s.a.w.s) erhielt fortgesetzt die Göttlichen Offenbarungen bis zu seinem Tod, dreiundzwanzig Jahre später.

Es gibt in den Hadith Beschreibungen, wie es für den Propheten (s.a.w.s) war, Offenbarungen zu empfangen. Zum Beispiel hörten die, mit dem Propheten (s.a.w.s) Anwesenden, ein Geräusch wie von Bienensummen, sobald die Offenbarung kam. Andere Quellen sagen, dass das Geräusch wie das Summen der Bienen rund um das Gesicht des Propheten (s.a.w.s) war. Einige Hadith beschreiben den Zustand des Propheten (s.a.w.s), während er die Offenbarung erhält.

Aisha erzählte: Al-Harith ibn Hisham fragte den Propheten (s.a.w.s): “Wie kommt die Offenbarung zu dir?” Er sagte, “In verschiedenen Formen kommt der Engel zu mir, manchmal gleicht er dem Geräusch einer läutenden Glocke. Sobald dieser Zustand mich verläßt erinnere ich mich, was der Engel sagte. Diese Art der Offenbarung ist die schwerste für mich; Manchmal kommt der Engel in der Form eines Mannes und spricht mit mir, und ich verstehe und erinnere mich, was er sagt.” (Al-Bukhari)

Aisha erzählte: “An einem sehr kalten Tag sah ich den Propheten (s.a.w.s) wie er die Offenbarung erhielt und bemerkte, dass der Schweiß von seiner Stirne tropfte.” (Al-Buhkari und At-Tirmidhi)

Zayd ibn Thabit erzählte: “Ich schrieb die Offenbarung Gottes an den Propheten (s.a.w.s). Sobald die Offenbarung kam, befiel ihn eine große Müdigkeit und er hatte Schweißperlen auf der Stirne. Sobald der Zustand der Offenbarung endete rezitierte er und ich schrieb.” (At-Tabarani) 1


Die Offenbarung des Buches ist ohne Zweifel vom Herrn der Welten.
(Sure al-Sadscha: 2)

Abu Hurayrah erzählte: “Sobald die Offenbarung Gottes zum Propheten (s.a.w.s) kam, war es, als ob er in Ohnmacht gefallen war.” (Abu Nu'aym) 2

Gott offenbarte den Qur’an in Abschnitten über einen Zeitraum von dreiundzwanzig Jahren, direkt in das Herz des Propheten Muhammad (s.a.w.s):

Und die Ungläubigen fragen: "Warum ist der Qur’an nicht auf einmal (als ganzes) auf ihn herabgesandt worden?" Dies, um so dein Herz zu festigen. Und Wir haben ihn in sich stimmig wohl geordnet. (Sure al-Furqan: 32)


Die Offenbarung des Buches ist von Gott, dem Mächtigen, dem Weisen!
(Sure az-Zumar: 1)

Während des Zeitraumes der Offenbarung unterstützte Gott Seinen Propheten (s.a.w.s) und half ihm, Seine Botschaft richtig den Menschen zu übermitteln. Gott unterwies den Propheten (s.a.w.s), wie der Qur’an zu zitieren ist:

Bewege deine Zunge nicht zu schnell. Uns obliegt schließlich seine Sammlung und Verlesung. Darum, wenn Wir ihn vortragen lassen, dann folge seiner Vortragsweise aufmerksam. Uns obliegt dann seine Erklärung. (Sure al-Qiyama: 16-19)

Und erhaben ist Gott, der wahre König! Und übereile dich nicht mit dem (Zitieren des) Qur’an, bevor er dir vollständig geoffenbart worden ist, sondern sprich: "O mein Herr! Mehre mein Wissen!" (Sure Ta Ha: 114)

Er half auch dem Propheten (s.a.w.s), die Verse im Gedächnis zu behalten:

Wir werden dich vortragen lehren, und du wirst nichts vergessen. (Sure al-A'la: 6)

Die Fähigkeit des Propheten (s.a.w.s), all die Verse des Qur’an auf diese Art zu lernen ist ein weiteres Wunder, welche Gott ihm gab. In der Lage zu sein, sich an die Verse, sobald er sie benötigte, zu erinnern, machte die Arbeit des da’wah des Propheten (s.a.w.s) leichter:

Und Wir werden dich auf den leichtesten Weg bringen. (Sure al-A'la: 8)

Es war auch Gottes Art, den Qur’an zu beschützen und sicher zu stellen, dass er nicht verzerrt oder vergessen wird. Es ist ein Wunder, welches durch die gewaltige Anzahl an Menschen, die den Qur’an auswendig können (huffaz), bis heute Fortbestand hat.

Trag vor, was dir von dem Buch deines Herrn geoffenbart wurde, Dessen Wort niemand verändert. Niemals findest du Zuflucht, außer bei Ihm. (Sure al-Kahf: 27)